Wie wir planen

GRUNDLAGENERMITTLUNG UND FORSCHUNG

Unsere  intensive Grundlagenermittlung geht über eine Vor-Ort-Analyse hinaus. Von der Vermessung bis zur Gehölzkartierung erfassen wir alle Punkte des Planungsgebietes. Hinzu kommt speziell bei Schulen zudem noch eine vernetzte Betrachtung des Schulhofes und der geltenden Curricula sowie das pädagogische Konzept. Bereits hier findet ein erstes Zusammentreffen mit den Nutzern, sowie ein Austausch über Ansprüche an den Freiraum statt. Bürger- und SchülerInnenbeteiligung wird großgeschrieben.

BETEILIGUNG UND VORENTWURF

Die Phase des Vorentwurfes gestalten wir kooperativ und fachübergreifend aus Teilgebieten der Entwicklungspsychologie, Erziehungswissenschaft, Kinder- und Jugendsoziologie sowie den Neurowissenschaften. Dadurch erreichen wir die Wünsche und Bedürfnisse der NutzerInnen in der Planung. Beteiligungsprozesse beginnen bei uns bereits vor der ersten Konzeptidee als Planerrunde. Diese Methode hat sich seit über 25 Jahren bundesweit bewährt und ist eine individuelle, zeitsparende und funktionierende Form der Bürgerbeteiligung, welche alle Akteursgruppen erfasst. Von Schulträgern, Anwohnern, Elternvertretern bis zu SchülerInnen und dem pädagogischen Personal wird jede fachliche Anregung erfasst und als wertvoll erachtet. Basierend auf diese gesammelten und diskutierten Informationen erstellen wir eine Planung und erste Kostenschätzung.

ENTWURF UND ABSTIMMUNG

Der auf der Beteiligung basierender Vorentwurf wird nun in enger Kommunikation mit dem Auftraggeber so modifiziert, dass ein Entwurf entsteht, der den Rahmenbedingungen entspricht und das Konzept darstellt. Wir legen auch in diesem Arbeitsschritt Wert auf einen regen Austausch der Projektbeteiligten.

GENEHMIGUNG

Und weiter geht’s! Wenn wir uns mit den gestalterischen Ergebnissen einig sind, wird es bürokratisch. Dabei orientieren wir uns an der gültigen HOAI. Während der Genehmigungsphase werden alle nötigen Leistungen, Nachweise und Formulare zur Genehmigung erstellt. Entstehende Ergänzungen arbeiten wir in die Planung ein.

AUSFÜHRUNG

Im engen Austausch mit Fachplanern erstellen wir nun die Ausführungsplanung und Grundlage des Leistungsverzeichnisses. Hier prüfen wir alle erforderlichen Pläne, Details und Unterlagen.

VORBEREITUNG + MITWIRKUNG VERGABE

Jetzt wird es ernst. Wir teilen Module und Bauabschnitte nach benötigten Zeitfenstern ein. Bei Schulen werden geräuschintensive Bauarbeiten vorzugsweise in schulfreien Zeiten durchgeführt. Notwenige Arbeiten in der Schulzeit finden in enger Abstimmung mit dem Schulbetrieb (Prüfungszeiten) statt.

OBJEKTÜBERWACHUNG

Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser. Die Überwachung der Baustelle beginnt. Beteiligte und Abläufe werden koordiniert. Unser Schwerpunkt liegt hier auf einer Zufriedenheit des Bauherren und der Nutzer. Dabei ist Transparenz bei den Bauabläufen für uns ein Muss.

OBJEKTBETREUUNG

Auch über die Zeit des Bauverlaufes hinaus, bleiben wir Ansprechpartner für unsere Auftraggeber und Partner.